Aktuelles

Nachrichten unserer Facebookseite

1 Monat alt

108.333 (!!!) Brandenburger haben sich für die Abschaffung der Straßenausbaubeiträge ausgesprochen und dafür ihre Unterschrift gegeben. Als Mitglied im Landesverband der BVB / Freie Wähler sind wir vom BFZ stolz auf diese Leistung, nicht zuletzt, weil wir einen erheblichen Anteil der Unterstützer für diese Initiative in Fürstenwalde gewinnen konnten.

Wir hoffen, dass die anderen Parteien dieses deutliche Signal nun endlich verstanden haben und ihre Einstellung überdenken. Denn nicht nur im Landtag, sondern auch in Fürstenwalde haben sich CDU, SPD und LINKE bisher gegen die Abschaffung der Straßenausbaubeiträge ausgesprochen (siehe auch: www.bfz-fuerstenwalde.de/themen/#ThemenAbgelehnt – Thema "Resolution an das Land: Straßenausbaubeiträge abschaffen!")

Solltet ihr Fragen zur Volksinitiative haben, wendet euch gern an unser Mitglied Kai Hamacher, denn er ist offizielle Vertrauensperson für die Volksinitiative und war gestern in Potsdam dabei.************** Bitte teilen teilen teilen! Danke! ************** GRANDIOSER ERFOLG GEGEN STRAßENAUSBAUBEITRÄGE! BVB/Freie Wähler reicht Volksinitiative „Straßenausbaubeiträge abschaffen“ ein: 108.333 Unterschriften gesammelt. Heute hat unser Landesvorsitzender Péter Vida gemeinsam mit anderen Mitstreitern die erfolgreichste Volksinitiative in #Brandenburg beim Landtag eingereicht. Innerhalb von nur 10 Wochen haben mehr als 100.000 Menschen unsere Aktion unterstützt – das gab es bisher noch nie. Eine weitere Hürde zum Volksentscheid ist damit gelungen. BVB / Freie Wähler kämpft weiter für Euch gegen #Straßenausbaubeiträge. Wir sagen Danke an alle die uns bisher unterstützt haben! Macht weiter, macht mit! Mehr Infos zum Thema hier: https://bvb-fw.de/news/bvb-freie-wahler-reicht-volksinitiative-strasenausbaubeitrage-abschaffen-ein-108-333-unterschriften-gesammelt-erfolgreichste-volksinitiative-in-der-geschichte-des-landes-branden/ 💪💪💪 #ltwbb #freiewaehler #bvb_fw #ltw19
mehrweniger

108.333 (!!!) Brandenburger haben sich für die Abschaffung der Straßenausbaubeiträge ausgesprochen und dafür ihre Unterschrift gegeben. Als Mitglied im Landesverband der BVB / Freie Wähler sind wir vom BFZ stolz auf diese Leistung, nicht zuletzt, weil wir einen erheblichen Anteil der Unterstützer für diese Initiative in Fürstenwalde gewinnen konnten.

Wir hoffen, dass die anderen Parteien dieses deutliche Signal nun endlich verstanden haben und ihre Einstellung überdenken. Denn nicht nur im Landtag, sondern auch in Fürstenwalde haben sich CDU, SPD und LINKE bisher gegen die Abschaffung der Straßenausbaubeiträge ausgesprochen (siehe auch: https://www.bfz-fuerstenwalde.de/themen/#ThemenAbgelehnt  - Thema Resolution an das Land: Straßenausbaubeiträge abschaffen!)

Solltet ihr Fragen zur Volksinitiative haben, wendet euch gern an unser Mitglied Kai Hamacher, denn er ist offizielle Vertrauensperson für die Volksinitiative und war gestern in Potsdam dabei.

 

Comment on Facebook

Die Finanzierung bleibt die gleiche! Nur der Anteil der Anlieger soll nun von der Landesregierung übernommen werden. Das macht 0.2 % des Landeshaushalt.

Vielleicht sollte vorher , die anderweitige Finanzierung stehen , bevor man in der Kommune einen Alleingang beschliesst 🤔?!

3 Monate alt

Entgegen anderslautender Moz-Berichte plant unser Bürgermeister Matthias Rudolph natürlich seine Wahlversprechen umsetzen – und wir werden ihn dabei unterstützen!
#fwkannmehrLiebe Gemeinde, auch wenn es der MOZ Artikel anders suggeriert und der eine oder andere es falsch verstehen könnte: Ich gedenke sehr wohl meine Ideen und Visionen, die ich vor der Wahl geäußert habe auch umzusetzen. Das kann man schon daran erkennen, dass auf der Prioritätenliste für den Haushalt 2019 sehr wohl auch die Kitagebührenbefreiung ab dem zweiten Kind zu finden ist. Und das gänzlich unabhängig vom Antrag der SPD. Ob das schon in diesem Jahr möglich ist, wie gehofft, dass wird die weitere Diskussion um den Haushalt zeigen. Finanzierbar wäre es jedenfalls, da die Zinsersparnis durch zinsgünstige Umschuldungen gegenüber dem Vorjahr wie schon im Februar prognostiziert bei ca. 700.000€ pro Jahr liegt. Heute jedenfalls gab es eine konstruktive Diskussion mit Vertretern der meisten Fraktionen dazu. Das Problem am SPD-Antrag ist lediglich die Formulierung (siehe Aussage des Juristen Wichary unten im Artikel). Da ich davon ausgehe, dass die SPD es ernst meint mit ihrem Antrag wird sie ihn sicher so umformulieren, dass er auch korrekt gefasst werden kann. Ich bin zuversichtlich, dass wir das Ganze umgesetzt bekommen. Ich halte es jedenfalls noch immer für eine großartige Investition in den kinderfreundlichen Standort Fürstenwalde. Darf gern geteilt werden. #fwkannmehr
mehrweniger

Entgegen anderslautender Moz-Berichte plant unser Bürgermeister Matthias Rudolph natürlich seine Wahlversprechen umsetzen - und wir werden ihn dabei unterstützen!
#fwkannmehr

 

Comment on Facebook

Die Moz wieder mal.... 🙄

Wahlversprechen nicht einzulösen, SPD ist dort doch Vorbild. Mit dem Finger auf andere zeigen und fordern, wo sie seit Jahren mit beteiligt war und sämtliche Möglichkeiten gehabt haben. Zur MOZ, ich warte nur auf den Tag,wo Herr Rudolph als Populist betitelt wird. Das Blatt entwickelt sich langsam zum "Hetzblatt" gegen den Bürgermeister. Ich hoffe er bleibt seiner Linie treu.

5 Monate alt

Du bist unzufrieden mit der Fürstenwalder Politik und willst etwas ändern?
Du willst dich für und in Fürstenwalde engagieren?
Du hast eigene Ideen und Vorstellungen dazu, was Fürstenwalde besser kann? Willst vielleicht etwas Eigenes aufbauen?
ABER: Du weißt nicht, wie?

Dann können wir vielleicht helfen!
Denn eigentlich ist es ganz einfach, wie ihr auf den Seiten der Landeszentrale für Politische Bildung nachlesen könnt: www.politische-bildung-brandenburg.de/themen/wahlen/kommunalwahl/selbst-kandidieren

Falls euch das aber zu theoretisch ist und ihr konkrete Fragen habt, stehen wir gern Rede und Antwort!

Wir wollen euch anbieten darüber zu berichten, wie wir vor rund fünf Jahren die Gründung des BFZ angegangen sind, was für die Teilnahme an der Kommunalwahl notwendig war und welche (formalen) Hürden es gibt (und auch, was wir ggf. anders machen würden ;- )

In rund acht Monaten sind Kommunalwahlen und wenn ihr kandidieren wollt, dann können wir aus Erfahrung berichten, dass jetzt der richtige Zeitpunkt wäre, um loszulegen. Denn auch wir vom BFZ hatten rund acht Monate vor der Wahl 2014 die Grundsteine für unseren Einzug in die Fürstenwalder Stadtverordnetenversammlung gelegt.

Ziel unseres Angebots an euch ist es, möglichst viele Fürstenwalderinnen und Fürstenwalder dazu zu motivieren, sich für unsere Stadt einzubringen, neue Ideen zu entwickeln und mitzugestalten – und das möglichst neutral.
Deshalb wollen wir über Rahmenbedingungen reden und nicht über Inhalte – außer ihr habt hierzu offene Fragen.

Dabei ist es uns vollkommen egal, ob ihr mit dem Gedanken spielt, euch einer bestehenden Partei/Vereinigung anzuschließen, eine eigene Partei/Wählervereinigung gründen oder als Einzelkandidat/in antreten wollt.

Wir wollen lediglich einen Erfahrungsaustausch ermöglichen und euch in euren Vorhaben für unsere Stadt bestärken und unterstützen!

Spielt ihr also mit dem Gedanken, euch im nächsten Jahr zur Wahl zu stellen, oder haben wir euer Interesse geweckt, dann meldet euch gern: Entweder hier bei Facebook über eine PN, per Mail an info@bfz-fuerstenwalde.de oder über das Kontaktformular auf unserer Homepage: www.bfz-fuerstenwalde.de.
mehrweniger

Du bist unzufrieden mit der Fürstenwalder Politik und willst etwas ändern? 
Du willst dich für und in Fürstenwalde engagieren? 
Du hast eigene Ideen und Vorstellungen dazu, was Fürstenwalde besser kann? Willst vielleicht etwas Eigenes aufbauen? 
ABER: Du weißt nicht, wie?

Dann können wir vielleicht helfen!
Denn eigentlich ist es ganz einfach, wie ihr auf den Seiten der Landeszentrale für Politische Bildung nachlesen könnt: https://www.politische-bildung-brandenburg.de/themen/wahlen/kommunalwahl/selbst-kandidieren

Falls euch das aber zu theoretisch ist und ihr konkrete Fragen habt, stehen wir gern Rede und Antwort! 

Wir wollen euch anbieten darüber zu berichten, wie wir vor rund fünf Jahren die Gründung des BFZ angegangen sind, was für die Teilnahme an der Kommunalwahl notwendig war und welche (formalen) Hürden es gibt (und auch, was wir ggf. anders machen würden ;- )

In rund acht Monaten sind Kommunalwahlen und wenn ihr kandidieren wollt, dann können wir aus Erfahrung berichten, dass jetzt der richtige Zeitpunkt wäre, um loszulegen. Denn auch wir vom BFZ hatten rund acht Monate vor der Wahl 2014 die Grundsteine für unseren Einzug in die Fürstenwalder Stadtverordnetenversammlung gelegt.

Ziel unseres Angebots an euch ist es, möglichst viele Fürstenwalderinnen und Fürstenwalder dazu zu motivieren, sich für unsere Stadt einzubringen, neue Ideen zu entwickeln und mitzugestalten - und das möglichst neutral. 
Deshalb wollen wir über Rahmenbedingungen reden und nicht über Inhalte - außer ihr habt hierzu offene Fragen.

Dabei ist es uns vollkommen egal, ob ihr mit dem Gedanken spielt, euch einer bestehenden Partei/Vereinigung anzuschließen, eine eigene Partei/Wählervereinigung gründen oder als Einzelkandidat/in antreten wollt. 

Wir wollen lediglich einen Erfahrungsaustausch ermöglichen und euch in euren Vorhaben für unsere Stadt bestärken und unterstützen!

Spielt ihr also mit dem Gedanken, euch im nächsten Jahr zur Wahl zu stellen, oder haben wir euer Interesse geweckt, dann meldet euch gern: Entweder hier bei Facebook über eine PN, per Mail an info@bfz-fuerstenwalde.de oder über das Kontaktformular auf unserer Homepage: www.bfz-fuerstenwalde.de.

 

Comment on Facebook

Oh ne. Jetzt geht die Propaganda wieder los...

Sehr gute Aktion!!!

Load more